Kuriositäten

Wein-Gedichte

Poesie sul vino

Gedichte über Wein im Altertum

Seit der Antike ist der Wein, das Getränk schlechthin, eine Quelle der dichterischen Inspiration für verschiedene Autoren gewesen. Der lateinische Dichter Ovid (43 v. Chr./18 n. Chr.) zum Beispiel fordert in seiner Ars Amatoria, einem Lehrgedicht mit Ratschlägen für die Liebe, seine Leser auf, sich nicht von der Trunkenheit überwältigen zu lassen (V. 589-592):

Certa tibi a nobis dabitur mensura bibendi:
officium praestent mensque pedesque suum.
Iurgia praecipue vino stimulata caveto,
et nimium faciles ad fera bella manus.

Wir werden Ihnen ein genaues Maß zum Trinken geben:
damit der Geist und die Beine ihre Aufgabe erfüllen können.
Achten Sie darauf, Straftaten unter Alkoholeinfluss zu vermeiden
und eine zu schnelle Hand bei wilden Schlägereien.

Catull (84 v. Chr./54 v. Chr.) wettert in carme 27 gegen diejenigen, die den Wein verwässern und das Getränk lieber in Reinheit trinken:

At vos quo lubet hinc abite,
Lymphae vini pernicies,
et ad severos migrate.

Und du Wasser, Fluch des Weins,
gehen Sie, wohin Sie wollen
Sie sich auf die Seite der strengen Menschen stellen.

Gedichte über Wein im Mittelalter

Sehr berühmt ist das Sonett 87 von Cecco Angioleri (1260-1310), in dem der Dichter sarkastisch feststellt:

Nur drei Dinge sind mir möglich,
was ich nicht gut leisten kann,
das heißt, die Frau, die Taverne und die Würfel:
Das freut mein Herz, wenn ich das höre.

Ich interessiere mich nur für drei Dinge,
obwohl ich sie mir nicht so oft leisten kann, wie ich es gerne möchte,
Frauen, Wein und Glücksspiel:
Das sind die Dinge, die mein Herz erfreuen.

Selbst in Dantes Commedia (1265-1321) findet das Bild des Weins reichlich Platz. Um beispielsweise das Geheimnis der Entstehung der menschlichen Seelen zu erklären, erinnert Dante in Purgatorio XXV (76-78) an nichts Geringeres als die Verwandlung von Trauben in Wein:

Und warum man das Wort umso weniger bewundert,
beobachten, wie die Hitze der Sonne zu Wein wird,
Angekommen zu der Stunde, die von der Rebe tropft.

Und dass Sie von meinen Worten weniger überrascht sind,
denk an den Wein, der die Frucht der Sonnenwärme ist
in Verbindung mit der von der Rebe abtropfenden Substanz.

Weingedichte zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert

Der Dichter Giosuè Carducci (1835-1907) schreibt in einem Gedicht zum Jahrestag der Französischen Revolution:

Rührt, o Freunde, den Wein um. Der zitternde Wein
Schüttelt aus weichen Nerven alle Erstarrung,
Reinige die Wolken des geplagten Geistes,
Ertränke die tödliche Langeweile in meinem Herzen.

Wein, kurz gesagt, als Gegenmittel gegen die Versuchungen der Seele.

In Die Blumen des Bösen preist Charles Baudelaire (1821-1867) den Wein, den Trost der Betrübten:

Pour noyer la rancoeur et bercer l’indolence
de tous ces vieux maudits qui meurent en silence,
Dieu, touché de remords, avait fait le sommeil ;
l’Homme ajouta le Vin, fils sacré du Soleil!

Um den Groll zu ertränken und die Trägheit zu fördern,
von all den verdammten alten Männern, die in der Stille sterben,
Gott, von Gewissensbissen geplagt, hatte den Schlaf erschaffen,
Der Mensch hat ihm Wein zugefügt, heiliges Kind der Sonne!

 

Related Posts